Unser „Hunde“-Urlaub in den Niederlanden

Unser „Hunde“-Urlaub in den Niederlanden

Ein Bericht mit etwas Verspätung: Unseren geplanten Süditalienurlaub mussten wir aus verschiedenen Gründen heraus in einen Hollandurlaub umwandeln, u.a. deshalb, da wir unserem Jon Koda aus dem letzten Wurf einen Besuch abstatten wollten.

Unser Holland-/Niederlandefazit: Ein sehr nettes, ebenes und kinderliebes Land mit sehr viel Wasser, Booten, Fahrrädern, Kühen (sie haben mehr Kühe als Einwohner), Pferden, Schafen, tollen Freilichtmuseen und Naturparks, hübschen Dörfern und Städten und überaus sympathischen freundlichen Menschen. Kein Rasen oder Drängeln auf den Straßen, super Speiseeis, leckere Backwaren, Lidl immer in der Nähe, viele verstehen/sprechen deutsch usw.

Aber überhaupt kein Land für freie Wohnmobilcamper mit vier Hunden wie wir, die es gewohnt sind, im Rahmen einer Rundreise abends an einem schönen hundegeeigneten Plätzchen zu übernachten und ihre Hunde gerne ohne Leine laufen lassen. Zu schwierig, geeignete Spazierwege und Tobeplätze als durchfahrende Touristen ausfindig zu machen und dazu noch den passenden Parkplatz für Womo und Hundeanhänger zu finden.

Überall Hunde-/Wohnmobilverbote oder Einschränkungen wie Leinenzwang und Strandverbote bis 30.9. zwischen 10 und 19 Uhr, auf Campingplätzen wird man mit 4 Hunden nicht aufgenommen, darf aber nicht außerhalb von Campingplätzern stehen usw.

Als dann auch noch das Wetter in sehr viel Regen umschlug und Jon Koda plötzlich schnell abgeholt werden musste, da er mit einer 2 Monate älteren Hündin nicht klar kommen würde, beendeten wir diesen Urlaub und fuhren mit ihm wieder nach Hause. Und wir waren schockiert über seinen Zustand. (Mehr darüber im nächsten Beitrag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.