Die letzte Woche ging zu Ende – die Welpen des L-Wurfes verlassen uns

Die letzte Woche ging zu Ende – die Welpen des L-Wurfes verlassen uns

Die letzte Woche mit den Welpen ist zu Ende gegangen und sie verlassen uns. Es ist der optimale Zeitpunkt, da in der Natur in diesem Alter der Vaterrüde die Erziehung der Welpen übernimmt, die Mutterhündin hat die Schnauze voll. Sie suchen also einen neuen starken Rudelführer und Erzieher. Das hat der bekannte Verhaltensforscher Eberhard Trummler herausgefunden.

Wir besuchten im Rahmen unserer Ausflüge mit der ganzen Welpenschar und einigen Welpenkäufern Luanas neues Frauchen Kerstin und ihre Familie in Epplingen.

Die baldigen neuen Welpenbesitzer holten die Welpen bei uns mit ihrem Fahrzeug ab und fuhren selbständig zu Kerstin, wo alle wieder zusammentrafen. Die Rückfahrt ging genauso vonstatten. So bereiteten wir die Welpen auf das nahende Abholen mit dem Auto vor.

Es war wieder ein lehrreicher Ausflug mit vielen neuen Eindrücken und wir wurden auch noch mit Kaffee und Gebäck verwöhnt. Leider meinte es der Wettergott nicht so gut mit uns, aber wir züchten ja Gebrauchshunde und die sollten schon ein paar Regenschauer überleben (und ihre Besitzer auch).

Innerhalb ihrer ersten drei Lebenstage haben die Welpen bereits über die Muttermilch Antikörper erhalten, welche, mit individuellen Schwankungen, sie vorläufig schützten. Ungefähr ab der 6. Lebenswoche geht dieser Schutz jedoch langsam verloren, da die mütterlichen Antikörper bis zur 14. Lebenswoche wieder abgebaut werden.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_2587.jpg

Der Antikörperspiegel des Welpen halbiert sich etwa alle 9 Tage, bis er ungefähr im Alter von 4 Monaten zu niedrig ist, um den Welpen zu schützen. Dann könnte er zu einer leichten Beute für Parasiten und Viren werden. Deshalb erfolgt die erste Impfung der Welpen in der 7.-8. LW. gegen Staupe, Hepatitis, Leptospirose, Parvovirose und Parainfluenza, die Nachimpfung etwa 4 Wochen später. Nach dem 1. Lebensjahr muss schließlich eine Wiederholungsimpfung durchgeführt werden, so dass dann ein ausreichender Impfschutz besteht.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist IMG_2431.jpg

Viele Studien zeigen: Wenn Hunde als Welpen korrekt immunisiert wurden, sind sie ein Leben lang vor Hepatitis, Staupe und Parvovirose geschützt. Durch die vielen Nothunde und Ostimporte sind bereits ausgestorben gewesene Hundeseuchen leider wieder eingeschleust und aktiv geworden.

Freundlicherweise kam unsere Tierärztin Frau Dr. Kalbantner zum Impfen und Chippen unserer 12 Welpen zu uns nach Hause, so dass die ganze Aktion recht entspannt durchgeführt werden konnte. Mit 12 Welpen in die Tierarztpraxis kommen…..das blieb uns gottseidank erspart. Unsere Ablenkung und Belohnung mit Hüttenkäse und fleischigen Rinderknochen funktionierte optimal.

Wir haben zudem gegen den Zwingerhusten impfen lassen, da er für Welpen unangenehm werden kann. Für einen erwachsenen Hund ist er dagegen wie eine Grippe bei uns Menschen. Da muss er einfach durch.

Da zu den normalen Nebenwirkungen einer Impfung Müdigkeit für einige Tage, Schwellungen sowie minimale Schmerzen an der Impfstelle, die auch einige Tage anhalten können, gehören, haben wir für den Tag nach der Impfaktion einen Ruhetag eingelegt. Unsere Welpen zeigten jedoch keine dieser Symptome und waren agil wie immer.

Wenn eine Hündin (Muttertier) wie Jaaki immer regelmäßig und sorgfältig geimpft wurde, verfügen ihre Welpen übrigens bereits unmittelbar nach ihrer Geburt über eine minimale „Grundausstattung“ von Antikörpern gegen bestimmte Infektionskrankheiten, die Ihnen über die Plazenta von der Mutter mitgegeben wurden.

Jahrelange Forschungsarbeiten kamen zu dem Ergebnis, dass das Überimpfen der Tiere chronische und andere Erkrankungen und sogar den Tod herbeiführen kann. Die AAHA in den USA empfiehlt deswegen inzwischen, Impfungen höchstens alle 3 Jahre auffrischen zu lassen, wobei es auch hier Stimmen gibt, die sagen, dass man noch viel länger damit warten könnte. Leider machen dies viele Urlaubsländer und Hundeveranstaltungen nicht mit, so dass man zum jährlichen Impfen gezwungen wird.

Gegen das canine Herpes Virus sollten Zuchthündinnen geimpft werden und das haben wir bei Jaaki auch getan. Sie erhielt noch während der Läufigkeit und dann noch einmal zwei Wochen vor der Geburt je eine Impfdosis. Dadurch können klinische Erkrankungen und Todesfälle bei den Welpen verhindert werden.

Die Tollwut-Impfung, die bei Eurem Welpen noch durchgeführt werden muss, ist übrigens die einzige Impfung in Deutschland und Europa, die gesetzlich vorgeschrieben ist.

Jeder Hund sollte gekennzeichnet sein, je nach Größe und Land muss er es sogar sein. Da Ihr Euch für einen Rassehund von uns entschieden habt, ist er gechippt worden und ihr könnt ihn zur Sicherheit in einem Haustierregister wie Tasso eintragen lassen. Sollte Euer Hund dann einmal verloren gehen, habt Ihr so die Chance, ihn überall identifizieren lassen zu können.

Frau Dr. Kalbantner applizierte beim Chippen mit einer Hohlnadel einen winzig kleinen Transponder an der linken Halsseite unter die Haut. Der Vorgang ist mit einer Impfung vergleichbar. Mit einem Lesegerät kann nun jederzeit die Nummer Eures Hundes abgelesen werden. Lasst Euren Hund am besten gleich erfassen, vor allem wenn Ihr mit ihm einmal in Urlaub fahren wollt.

Schließlich fand noch die Wurfabnahme durch die RSV 2000 Beauftragten statt, so dass extra aus Stuttgart Moni und Mandy angereist kamen. Sie konnten sich vom einwandfreien Zustand der Welpen und ihrer Mutter überzeugen und hatten nur Lob für unsere Aufzucht übrig. Danach konnten wir die Ahnentafeln für die Welpen beantragen. Sie werden Euch nach unserer Rückkehr vom Urlaub ausgehändigt.

Ansonsten verbrachten die Welpen noch einige lehrreiche Stunden auf unseren zahlreichen Spielplätzen und übten nochmals mit den Althunden und untereinander die wichtige Hundesprache, die Ihr in einer guten Welpenlernspielstunde noch verfestigen müsst.

Und dann hieß es auch schon von den ersten Welpen Abschied zu nehmen. 9 Welpen wurden nacheinander abgeholt und machten uns traurig. Alle neuen Welpenbesitzer hatten ja bereits eine ausführliche Anleitung über das Abholen und für das 1. Lebensjahr ihres Hundes erhalten und konnten sich darauf vorbereiten.

Über das Abholen berichten wir aber erst nach unserem Urlaub in 4 Wochen, da wir ja noch drei Welpen direkt bei den neuen Welpenbesitzern in Frankreich, der Schweiz und Italien abliefern müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.