Wurftreffen unseres L-Wurfes

Wurftreffen unseres L-Wurfes

6 Wochen nach der Welpenabgabe führten wir unser erstes Welpentreffen des L-Wurfes von der Schüpfer Hexe unter Einhaltung der Corona Bestimmungen im Freien durch, zu dem die Rüden Little Jackson, Loui und Lucky sowie die Hündinnen Luana und Layla erschienen waren. Schnell hatten die Welpen Betriebstemeratur erreicht (die menschlichen Begleiter erst nach einem heißen Punsch oder Kaffee) und genossen das geschwisterliche Wiedersehen sehr, wie die Fotos eindrucksvoll zeigen.

Wir waren größtenteils zufrieden, mit dem, was wir zu sehen bekamen. Die Welpen haben sich harmonisch weiter entwickelt. Und was uns nicht gefiel, haben wir angesprochen und hoffen, dass es auch beherzigt wird.
Tip: Immer wieder einmal in die Anleitung hineinschauen, die wir Euch an die Hand gegeben haben und die sich meist am gerade erreichten Alter orientiert.

Dann kam Mama Jaaki und sagte jedem einzelnen kurz und schmerzlos, wer noch immer das Sagen hat und jeder akzeptierte es recht schnell.

Auch Gandhi und Danya durften danach die Welpen begrüßen und es war so, als ob die Welpen gar nicht weg gewesen wären.

Dank an Gusti, der freundlicherweise ein kleines Beutetraining mit den Welpen gestaltete, die größtenteils schon recht gut mitmachten und zeigten, dass sie das Beuteobjekt gerne mit nach Hause nehmen würden.

Danach durfte Jaaki nach 6 Monaten Babypause endlich wieder mal um ihren geliebten Beißarm kämpfen. Sie hatte erkennbar große Entzugserscheinungen vorzuweisen.

Zum Schluss durften die Welpenbesitzer sich im Wald verstecken und mussten sich von ihren Vierbeinern suchen lassen. Dies klappte aufgrund der optimal vorhandenen Bindung ganz toll. Schließlich enstanden noch die folgenden Einzelfotos auf der A-Wand, wobei die Zweibeiner erkennbar größere Probleme hatten, sie zu besteigen bzw. wieder heil herunter zu kommen, als die Vierbeiner.

Zum Abschluss des ersten Teils unseres Berichts heißt es noch danke sagen an unseren Roland, der uns das Treffen auf dem alten Sportplatz in Boxberg ermöglichte, wo er und Hilmar noch als Jugendliche Fussball gespielt hatten.

So – und jetzt geht’s nach Hause. Die Welpen sind platt und möchten nur noch schlafen (die Zweibeiner sicherlich auch…).

….die Schweizerin Layla hat anscheinend noch Power und möchte weiter herumtoben. Sie meint, auf der mehrstündigen Heimfahrt noch genügend Zeit zum Schlafen zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.