Der "I-Wurf" von der Schüpfer Hexe ist geboren

Der "I-Wurf" von der Schüpfer Hexe ist geboren

Am 65. Tag ihrer Trächtigkeit brachte unsere Gandhi am Freitag, den 16.03.2018, den „I-Wurf“ von der Schüpfer Hexe zur Welt. So lange hat uns noch keine Hündin warten lassen, schon allein deshalb war es wieder etwas Besonderes und eine neue Erfahrung.
Um 06.20 Uhr erblickte die dunkelgrau gewolkte Indira (gelbes Bändchen) das Licht der Welt und hatte ein Gewicht von 574 Gramm zu bieten. Am Abend wog sie bereits 584 Gramm.

Um 07.46 Uhr folgte die schwarze Hündin Indra (violettes Bändchen). Sie war mit 610 Gramm noch etwas schwerer. Am Abend wog sie 612 Gramm.

Und schließlich bildete der schwarze Rüde Inuk (blaues Bändchen) mit einem Geburtsgewicht von 660 Gramm den Abschluss.  Dieser hatte am Abend bereits 698 Gramm zu bieten, soviel hat bei uns ein Welpe bisher in den ersten 12 Stunden noch nie zugenommen. Allerdings hat er auch nur wenig Konkurrenz beim Trinken.

Da Gandhi während ihrer Trächtigkeit etliche Kilo zugenommen hat, was eigentlich für mehr Welpen wie drei gesprochen hätte, suchten wir wegen dem bevorstehenden Wochenende noch schnell unsere Tierärztin Frau Dr. Kalbantner in Boxberg auf. Danach waren wir beruhigt, dass Gandhi alle Welpen geboren hat, es waren nach dem letzten Wurf mit 10 Welpen dieses Mal eben leider nur 3, so dass wir die vielen Vorbestellungen nicht befriedigen können. Auch die Welpen wurden natürlich untersucht und es gab nichts zu beanstanden. Außerdem genossen sie zusammen mit ihrer Mutter gleich mal ihre erste Autofahrt.
PS: Wer warten möchte, im Herbst planen wir noch einen (für uns selbst sehr emotionalen) Wurf mit der lackschwarzen Heyli von der Schüpfer Hexe und unserem tollen Balou und da tendieren wir selbst dazu, aus dieser Verbindung eine Hündin für uns zu behalten, da Balou nur noch einen Deckakt frei hat und danach bereits 9 Jahre alt wird.

Noch ein paar Fotos von Gandhi und ihren 3 Welpen, die sie sehr fürsorglich behandelt. Auch bei ihrem 2. Wurf macht sie wieder alles richtig und ist eine tolle Mutterhündin. Wie immer kam bei uns auch dieses Mal kein Rotlicht o.ä. zum Einsatz und die Welpen mussten zum Trinken die Zitze selbst finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.